Gedanken für die Woche

22.11.2020
Bildrechte: beim Autor

Gedanken zum letzten Sonntag im Kirchenjahr – Ewigkeitssonntag (22.11.2020)

In diesen Tagen gehen unsere Gedanken zurück zu den Menschen,  die wir in diesem Jahr verloren haben, hier in unserer Gemeinde, oder auch an anderen Orten, wo vertraute Personen für immer gegangen sind. Es ist gut, dass es diese Zeit im Kirchenjahr gibt, an dem unsere Trauer, unser Schmerz und unsere Klagen ihren Platz und ihrem Raum haben.

Im Gottesdienst am Ewigkeitssonntag haben wir Kerzen angezündet. Für alle unsere Toten je ein Licht. Keiner ist verloren. Alle haben ihren Platz. Wir denken an sie und wir wissen, Jesus hat ihnen vom Himmel eine neue Stadt gegeben, da ist ihr Zuhause.

"Siehe, ich mache alles neu." (Offenbarung 21,5)  Darauf dürfen wir vertrauen. Als Hoffende. Als Glaubende.

Wir beten:

Wenn Finsternis uns umgibt – wenn jeder Tag Mühe macht – wenn die Nächte lang sind – und wenn das Weinen kein Ende nehmen will – dann bist du da, Gott.

Du weißt, was wir verloren haben.

Wir vertrauen darauf, dass niemand bei dir, Gott, verloren geht. Das tröstet.

Barmherziger Gott, dir vertrauen wir unsere Verstorbenen an.

Dir vertrauen wir uns an. Amen.

 

Ihnen allen eine hoffnungsvolle und behütete Woche!

Ihre Pfarrerin Heike-Andrea Brunner-Wild